Vacation

Seit heute kennt mich jeder hier...

Oh Mann, was fuer ein Tag. Alles hat damit angefangen, dass ich in der Pause mal kurz zum Kaffeeautomaten wollte. Dort gibts den besten Espresso fuer nur 0.25€ und eine Flasche Wasser, die ebenso viel kostet.

Nachdem ich einen Euro in den verfilxen Automaten geworfen habe, stellte ich fest, dass das bloede Ding kein Wechselgeld gibt...also, logisch Deutsch, habe ich eben vier Flaschen Wasser geholt und bin demzufolge mit 2 Litern im Arm wieder in den Vorlesungssaal gekommen. Muss bei denen hier ziemlich selten sein, dass das jemand macht, jedenfalls war ich kurz das Highlight bevor sich alle wieder anderen Gespraechen gewidmet haben...

...aber es sollte noch besser kommen!

Nachdem der Professor den Raum betritt, ist dann ploetzlich alles ruhig und die Vorlesung kann beginnen. Richtig? Falsch! Denn wir sind hier in Italien und da ist alles ein bisschen anders... Jedenfalls waren auch alle Versuche des Profs, die Meute zur Ruhe zu bringen, sinnlos: um Ruhe bitten, Mikro lauter stellen, aufs Mikrofon klopfen, alles vergeblich. Als deutsche Studentin mit thueringischer Schulerziehung uebertrat das meine Schmerzgrenze und mit einem beherzten "HEY" aus den tiefen meiner ausgebildeten Soul-Stimme wollte ich die Menge zur Raison bringen. Ok, ueber den Schall, den mein "Hey" erzeugte, war ich selbst erschrocken und ueber die sekundenlange Totenstille, in der man eine Stecknadel haette fallen hoeren habe ich mich gefreut (ich glaub der Prof auch *hihi*) aber was dann passiert ist, habe ich mir in meinen kuehnsten Traeumen nicht vorgestellt:

Ein unglaubliches Gelaechter hallte ploetzlich durch den Raum und meine 150 Kommilitonen brachen in einen begeisternden Jubel aus, der Applaus war kaum mehr zu bremsen, nur die Standing Ovations haben gefehlt

...und der Prof kam zu mir, hat meine Stirn befuehlt, gefragt ob alles okay ist und wie um alles in der Welt ich das gemacht habe.

Das war er also, mein erster grosser Auftritt und spaetens jetzt kennt mich auch der letzte aus unserem Jahrgang.

13.11.07 22:00


Hier bin ich wieder, live aus Pesaro. GENAU, nicht mehr aus Urbino, denn heute bin ich umgezogen. Finalmente! Der Haken daran: ich wohne jetzt im katholischen Maedchenwohnheim und deshalb gilt:

1. Zu Hause sein bis 22.00 Uhr

2. Kein Alkohol im gesamten Haus

3. Kein Herrenbesuch

Ok, die ersten beiden Punkte habe ich mir ausgedacht, aber der Rest stimmt  

Die Maedels hier sind aber bis jetzt ganz nett und zum Strand sind es auch nur 10 Meter. Der Vorteil daran: ich kann mich nicht verlaufen. Wenn ich zur Uni laufe, dann liegt das Meer rechts von mir, zurueck ist es links von mir

Ok, ich geh dann erstmal 'n bisschen an den Strand, da laesst sich schoener lernen. Ja, ich werde an alle denken, die jetzt in Deutschland frieren *g

7.11.07 21:05


Ihr glaubt nicht was mir heute passiert ist!

Also, ich fange mal beim Anfang an:

Vor zwei Tagen habe ich an der Uni ein Plakat gesehen, auf dem stand: 

"Ehrendoktortitel fuer Gerhard Schroeder, die Veranstaltung findet am 02.11.07 um 11.30 Uhr im Audimax der Wirtschaftsfakultaet statt"

Das hiess natuerlich fuer uns Erasmus-Leute: da muessen wir hin! Gesagt getan: wir waren an besagtem Tag die mit die ersten, die die Baenke gefuellt haben.

Das erste Highlight dann schon vor den Toren der Wirtschaftsuni: zwei verzweifelte Polizisten versuchen  Schroedis Fahrer zu erklaeren, wo er Parken kann

Als die beiden mit dem Genossen Schily, seines Zeichens Innenminister a. D. endlich einen Parkplatz gefunden hatten, folgte auch schon das naechte komische Schauspiel: Schroedi las seine Rede auf Englisch vor! Grammatikalisch perfekt! (saubere Arbeit seines Teams) Schade war nur, dass er das ein oder andere Wort selber nicht kannte

Nachdem ich von Tim gleich mal den Auftrag bekommen habe, ein Interview und Fotos fuer die "Mit Verlaub" zu bekommen, wuehlte ich mich also durchs Getuemmel und zum Zielobjekt. Meinen Hundeblick und auch das Argument "ich komme von den Jusos" wiegelte er mit den Worten "keine Fragen, keine Fotos" ab. Aber so leicht gibt sich Anja nicht geschlagen

Ehe ich mich allerdings versah, war unser Altkanzler auch schon wieder verschwunden...also: Verfolgung aufnehmen hiess es da! Auf dem Weg zur heissen Spur stolperte ich ueber Otto Schily (der uebrigens waehrend der gesamten Veranstaltung KEIN Dolmetschergeraet aufgesetzt hat - war es die perfekte Beherrschung von Italienisch und Englisch oder einfach nur Desinteresse ) - Fotostop, Fragen beantworten (also ich seine *hehe*) und weiter gehts.

Auf einem kleinen Innenhof fielen mir dann diese Journalisten auf: alle staatlichen und privaten Fernsehsender (sooo viele sinds ja nicht) *g* waren dort, daneben diverse Zeitungen und Radiosender. "Wo die warten, dachte ich, kommt bald noch was..."

Und so war es auch!

...denn 10 Minuten spaeter betrat ein voellig euphorischer Unipraesident den Innenhof, der uns zu einem Fahrstuhl fuehrte. Im Fahrstuhl dann ein kurzer Schreckensmoment: "Von welchen Stationen kommen Sie denn?"...da fiel mir nur noch ein "stampa tedesca" - "deutsche Presse" zu sagen. PUUUH, dass fand er gut, der Unipraesident.

Endlich auf der Privatkonferenz vom Schroedi, ueberschuettete eine engagierte RAI-Reporterin den Exkanzler gleich mit Fragen, muehevoll auf Englisch ausformuliert (keine leichte Aufgabe fuer viele Italiener) und Schroeder antwortete. Aber keinesfalls auf Englisch, sondern auf Deutsch. Verzweiflung in den Gesichtern der Pressevertreter, ein lechten in meinen Augen denn nun war meine Chance gekommen denn mit einem kumpelhaften Schlag auf die Schulter kuerte mich Genosse Schroedi zu seiner Dolmetscherin.

Als alle Fragen gestellt waren wollte er dann gehen, aber ich erhob Einspruch, denn das fand ich unfair.

Und unser Kanzler a. D. hatte ein Einsehen und nahm sich Zeit fuer meine Fragen und ein Foto. "Aber nur eins!", hat er gesagt, "denn danach will ich endlich Essen gehen."

Und schon hat klein-Anja wieder das bekommen, was sie wollte. Was sollen meine armen Eltern auch machen, wenn schon der Kanzler gegen mich keine Chance hat?  

 

2.11.07 17:37


Huh, melde mich wieder aus Urbino. Es koennte so schoen entspannend hier sein, wenn ich nicht jeden Tag mehr als 70 km zu meinen Kursen und zurueck pendeln muesste! Ja, ich habe gedacht Erasmus in Urbino heisst auch ich studiere in Urbino und Nein, dass hiess es doch nicht, denn alle meine Kurse sind im 35km entfernten Pesaro.

Nun ja, umziehen konnte ich in der Zwischenzeit wenigstens, mit Sack und Pack ins Colleggio Tridente. Ums Englisch sprechen komme ich erstmal weitgehend herum, weil ich den ganzen Tag unter Italienern bin, nur abends heisst es dann wieder "feel the british fever"...naja aber sonst isses schoen hier, bis auf die Tatsache, dass ich jetzt eigentlich ne Wohnung in Pesaro brauche

...

15.10.07 16:47


Erasmus ruft!

-- Ich fahr mal kurz nach Rimini  --

Vorgestern war es endlich soweit. Nachdem ich schon die ganze Saison fuer TTT als KO in Rimini gearbeitet habe, bin ich jetzt ins Abenteuer Erasmus gestartet. Mein Auto war voll gepackt bis unters Dach (man braucht ja so seine Klamotten, ne ) und uber Autobahnen und Superstradas bin ich dann am Sonntag morgen in Urbino angekommen - meine Erasmusstadt.

Dort war erstmal warten angesagt, vier Stunden lang, denn die Angestellten dort im colleggio, dem Studentenwohnheim, waren doch ueberrascht das wir so viele sind ... Nach vier Stunden bin ich dann in ein Doppelzimmer mit Eva gezogen. Eva is cool, mit der hab ich bestimmt noch ne Menge zu lachen hier *g*

Im Doppelzimmer sollen wir erstmal nur bis morgen bleiben. Dann umziehen. Naja mal schauen, sind ja hier in Italien ne...

Seit heute hat auch unser Sprachkurs angefangen und wenn der vorbei ist, dann duerfen wir hier auch mit dem Studium anfangen.

Ob das allerdings mit dem Italienisch noch was wird, wage ich zu bezweifeln. Ich aergere mich jeden Tag aufs Neue darueber, dass hier jeder mit jedem Englisch spricht (ja, ich gehoere dann zwangslaeufig auch dazu...) Aber was soll's, am Ende kann ich mit den anderen dann noch besser Englisch sprechen  

Mehr gibt's erstmal nicht zu sagen, melde mich dann spaeter wieder 

: Auto gepackt (ausser mir haette auch niemand mehr reingepasst *g) und schon ging es auf Autobahnen und Superstradas in Richtung Urbino - meiner Erasmusstadt in Italien. Was mir dort alles passiert und was es sonst noch so zu erfahren gibt, erfahrt ihr hier im Blog.

17.9.07 19:20


Gratis bloggen bei
myblog.de